Eine Entwicklung von unten nach oben



Bottom-up-Ansatz

Die Förderung der LEADER-Aktionsgruppe Nordschwarzwald durch die EU und das Land Baden-Württemberg erfolgt nach dem „Bottom-up-Ansatz“: Regionale Akteure, die ihre Region am besten kennen, erarbeiten ein auf ihre Region maßgeschneidertes regionales Entwicklungskonzept und entscheiden auf dieser Grundlage welche Projekte den Entwicklungszielen am besten Rechnung tragen und gefördert werden sollen.
Dieses von der Aktionsgruppe mit breiter Bürgerbeteiligung erarbeitete Entwicklungskonzept wurde vom Land Baden-Württemberg in einem umfangreichen Bewerbungs- und Auswahlverfahren als förderwürdig anerkannt.
Die Urkunde zur Aufnahme der Aktionsgruppe Nordschwarzwald in die LEADER-Förderperiode 2014-2020 im Rahmen des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) erfolgte am 07.01.2015 durch Herrn Ministerpräsident Kretschmann und Herrn Minister Bonde.

* Die Vertreter der LEADER-Region Nordschwarzwald bei der Übergabe der Ernennungsurkunde für die LEADER-Förderperiode 2014-2020 durch Ministerpräsident Winfried Kretschmann (2.v.r.) und Landwirtschaftsminister Alexander Bonde (5.v.r.): v.r. Landrat Helmut Riegger (Landkreis Calw), Landrat Dr. Klaus Michael Rückert (Landkreis Freudenstadt), Dajana Greger (Geschäftsführerin LEADER-Aktionsgruppe Nordschwarzwald), Martin Keppler (IHK Nordschwarzwald), Bürgermeister Michael Ruf (Gemeinde Baiersbronn), Katharina Schmelzle (Vertreterin der Landfrauenverbände Freudenstadt und Calw), Rudolf Müller (Architektenkammer Baden-Württemberg, Kammergruppe Nordschwarzwald). Bild: MLR/Potente

Die Vertreter der LEADER-Region Nordschwarzwald

Die Vertreter des Nordschwarzwaldes *

Gefördert mit Mitteln der Europäischen Union und des Landes Baden-Württemberg. Europäischer Landwirtschaftsfonts für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.